Lösemittel, Isocyanate

Die Innenraumbelastung durch leichtflüchtige Schadstoffe wird heute leider vielfach einfach hingenommen, obwohl es für nahezu alle Einsatzgebiete gesundheitlich unbedenkliche Alternativen gibt.

Lösemittel unterschiedlicher Art und Zusammensetzung kommen in Klebern, Farben, Lacken, Verdünnern, Reinigern, Schäumen, Dämm- und Kunststoffen sowie in Tapeten und Teppichen vor.

Formaldehyd als Einzelstoff kommt hier eine besondere Bedeutung zu, da es sich um ein sehr kritisches und leider noch weit verbreitetes Wohngift handelt. Formaldehyd ist ein als Gas sehr leichtflüchtiger Schadstoff, der seit etwa 120 Jahren produziert wird.

Auch heute sind die meisten Spanplatten nicht formaldehydfrei, obwohl Möbelhäuser und Schreiner dies behaupten. E1-Spanplatten sind lediglich formaldehydarm. In der Prüfkammer dürfen sie die Luftkonzentration von Formaldehyd einen Wert von 0,1 ppm nicht überschreiten. In der Praxis führt dies mit teilweise offenen Kanten oder Bohrlöchern bei Kleiderschränken mit flächendeckender E1-Spanplatten zu hohen Konzentrationen.

Formaldehydfreie Spanplatten enthalten dafür einen Ersatzstoff aus der Gruppe der Isocyanate. Isocyanate sind gesundheitlich und ökologisch sehr umstritten.