Elektrische und magnetische Wechselfelder

Martinsdienste_Griesheim (9)

Hier bestimme ich ob Wechselfelder vorliegen und wie hoch diese sind.

Die Wechselspannung in der Hausinstallation erzeugt elektrische Wechselfelder. Diese zeigt sich in verkabelten Wänden, Böden und Decken sowie Verlängerungsschnüren. Angeschlossene Nachttischlampen und Radiowecker gehören auch dazu. Viele weitere elektrische Geräte sind betroffen.

Auch wenn die Geräte und die Lampen ausgeschaltet sind, liegen die Wechselfelder trotzdem an.

Die Feldstärke der elektrische Wechselfelder kann gemessen werden. Die Einheit lautet Volt pro Meter (V/m). Die Feldstärke hängt von der Höhe der Spannung, der Leitfähigkeit der Baumasse bzw. Luft, der technische Qualität der Installation und Geräte und vom Vorhandensein einer Erdung ab. Je weiter der Erzeuger entfernt ist, desto kleiner wird die Feldstärke.

Fließender Strom erzeugt magnetische Wechselfelder. Sie werden genau dort erzeugt, wo auch die elektrischen Wechselfelder erzeugt werden.

Normalerweise haben die Leitungen einer Hausinstallation einen Hin- und Rückleiter, somit heben sich dadurch die Felder beider Leiter auf. Allerdings kann es durch Fehlinstallationen zu Ausgleichsströmen kommen. Diese fließen in der Regel über Erdungsleitungen oder über sanitäre Rohre. In der Nähe von Hochspannungsleitungen und Transformatorhäuschen oder anderer Geräte mit einem Transformator treten magnetische Wechselfelder auf.

Gemessen wird die Flussdichte der magnetischen Wechselfelder. Die Einheit lautet Tesla (T). Die Messgeräte der Baubiologen sind in Nanotesla geeicht. Die magnetische Flussdichte hängt ab von der Höhe der Stromstärke, der Anordnung der führenden Hin- und Rückleiter, dem Aufbau und der Qualität der Installation sowie dem Abstand zum Verursacher.

Die Wechselfelder werden vom Körper aufgenommen. Dort verursachen sie Stress. Die körperliche Abwehr muss Höchstleistung erbringen. Dadurch werden die Widerstandskräfte verschlissen. Die die Frequenz von 16,5 bzw. 50 Herz ist genau die Frequenz unseren Körpers, wo auch die Nervenimpulse senden. Somit greifen sie in die biologische Steuerung ein. Bei den magnetischen Wechselfeldern wird sogar ein Stromfluss induziert, ähnlich einem Transformator oder wie beim kabellosen Laden von Akkus.