Radioaktivität, Radon

Radioaktivität ist ein natürliches Phänomen. Da Radioaktivität so energiereich ist, kann sie Körpermoleküle ionisieren, sprich verändern. Daher spricht man auch von ionisierender Strahlung. Kleinste Strahlungsmengen können schlimmste Schäden wie Mutationen oder Krebs auslösen.

Die Radioaktivität kommt aus dem Weltall, der Luft, Wasser und dem Erdreich, sowie aus der Nahrung. Aber auch medizinische Anwendungen und verschiedene Baumaterialien strahlen.

Wann und ob die Strahlung gefährlich ist oder wird, hängt von mehreren Faktoren ab: von der Art, der Menge, der Einwirkzeit und dem Einwirkort.

Vorsichtig sein sollten auch Mineraliensammler, Sammler alter Uhren und Kompasse oder glasierter Keramikgegenstände.

Eine natürliche Radioaktivität geht auch von Radon aus. Es ist ein natürliches radioaktives Edelgas, welches aus dem Erdreich in unsere Häuser eindringt oder im Haus selbst durch dort befindliche Radioaktivität entsteht. Es geht keine chemischen Verbindungen ein und ist farb-, geruchs- und geschmacklos.

Es ist möglich das Haus gegen das Eindringen von Radon abzudichten. Radon kommt auch nur in bestimmten Regionen vor. Für Deutschland gibt es eine Karte hierfür.